tired.ch© 2012 tired.ch-Team Kontakt

Die praktische Unterstützung für ME/CFS-Betroffene


Bookmark and Share

Kurze Einführung zur Entdeckung des XMRV - Virus

Sie haben noch nichts vom XMRV-Retroviurs gehört? Dann sind Sie hier richtig: kleine Einführung

Einen Elefanten mit gelbem Rüssel sich vorzustellen, ist nicht schwer. Jedoch kranke und bettlägrige Menschen mit CFS ernst zu nehmen, umso mehr!

In der Schweiz sind es ca. 20'000 Menschen, und immer noch sind die Ärzte rar, die sie ernst nehmen. Wieso das? Es gibt eine klare Beschreibung des Krankheitsbildes, doch immer noch keine medizinische Tests, die klar und bündig sagen, der/die hat CFS.

Das
Unglaubliche kam im Oktober 2009; das Pressecommuniqué vom Whittemore Peterson Institute, USA. Dort konnten sie in 95% der Blutproben von CFS-Patienten Retroviren mit dem Namen XMRV nachweisen. Diese Forschungsergebnisse wurden u.a. im
Science, WPI-Institute, Cancer Institute, und vielen anderen veröffentlicht. Ferner wurde eine live Übertragung aus Amerika eines Gesprächs zwischen Forschern, Betroffenen und wichtigen Funktionären aus dem Gesundheitswesen direkt übertragen.

Diese Nachricht muss nun wissenschaftlich durch eine
Doppelstudie belegt werden. In der Universität von Upsala, Schweden hat man damit begonnen und wir erwarten die Resultate bis spätestens diesen Sommer.

Was ist einfach gesagt ein
Retrovirus? Die Retroviren sitzen nicht nur auf der Zelle – wie bei einer normalen viralen Infektion, nein sie nisten sich in die Zelle ein und attackieren auch den Zellkern, bis zur Veränderung der DNA. Bis anhin gab es nur zwei Krankheiten, die durch Retroviren verursacht wurden, nämlich HIV/AIDS und Leukämie.

Ob der XMRV-Virus der Urheber des CFS ist oder nur ein Mitspieler mit anderen Faktoren, auch dies wird erforscht werden müssen. Ob die Medikamente, die bei der Erkrankung AIDS eingesetzt werden, um das Wachstum der Retroviren zu blockieren, auch bei XMRV in Frage kommen, auch damit befassen sich schon heute einige Pharma-Institute.

Zur Folge hat es, dass in
Wien ein Zentrum zur Blutuntersuchung im Aufbau ist, in Deutschland eine Weisung zur Arbeit mit dem XMRV-Virus im Labor herausgegeben wurde, das Europa Parlament neue Anweisung gab, das Robert Koch Institut in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Charité eine Studie macht.

Wollen Sie mehr und umfassend über alles was seit Oktober geschehen ist, lesen, empfehlen wir Ihnen, die Zusammenfassung von Regina Clos,
hier und hier.

Zusammenfassend: es braucht Geduld – und es kann sich immer noch herausstellen, dass es schlussendlich nur ein Elefant mit gelbem Rüssel war, der nicht grosse Wirkung auf unsere jetzige Situation hat. Doch sollte sich in der Doppelstudie herausstellen, dass die ersten Ergebnisse sich nochmals bestätigen, dann wird sich die Welt langsam aber sicher ändern!

Wir werden Sie auf diesen Seiten über alles Neue diesbezüglich informieren.

Alle vorhergehenden Monate über das XMRV - Virus

Forschungsstudie des Whittemore Peterson Instituts
Nehmen Sie an der Forschungsstudie teil, die Informationen zu Forschungszwecken nutzt.
Das Whittemore Peterson Institut macht eine Studie mit CFS-Patienten, um die Forschung des XMRV-Virus voranzutreiben. Selbstverständlich sollte man das Formular auf Englisch ausfüllen. Ob zu einem späteren Zeitpunkt Blutproben von Patienten ausserhalb der USA verlangt werden, wissen wir nicht. Wir denken, dass es trotzdem von Nutzen ist, dass CFS-Erkrankte aus der Schweiz daran teilnehmen und ein Zeichen setzen. So kann das Whittemore Peterson Institut eine Datenbank anlegen, die der Forschung zu Gute kommt.
Zum Fragebogen

Lorem ipsum dolor sit amet, sapien platea morbi dolor lacus nunc, nunc ullamcorper. Felis aliquet egestas vitae, nibh ante quis quis dolor sed mauris. Erat lectus sem ut lobortis, adipiscing ligula eleifend, sodales fringilla mattis dui nullam. Ac massa aliquet.
Lorem ipsum dolor sit amet, sapien platea morbi dolor lacus nunc, nunc ullamcorper. Felis aliquet egestas vitae, nibh ante quis quis dolor sed mauris. Erat lectus sem ut lobortis, adipiscing ligula eleifend, sodales fringilla mattis dui nullam. Ac massa aliquet.